logo abc

Unsere Projekte

ECUADOR

PERU/BOLIVIEN

MALAWI

SRI LANKA

NEPAL

 

 

 

abc-Gesellschaft e.V. :

Sparkasse Vest in Dorsten

IBAN DE86 4265 0150 0070 0130 08
BIC WELADED1REK

 

Die abc-Gesellschaft ist als förderungswürdig aner- kannt und kann Spenden- quittungen ausstellen. Jeder Euro fließt ohne Abzug in die Projekte!

 

 

Toplights

 Spendenkonto der

A K T U E L L E S

 

Rundschreiben 103

 

Komplettierung des Tsogolo La Ana Schul-Zentrums mit der neuen Secondary in Mpemba [mehr...]

 

Rundschreiben 102

 

Kurzbericht 15. Malawi-Reise [mehr...]

 

Rundschreiben 101

 

Einweihung der 8. abc-Schule in Malawi [mehr...]

 

Rundschreiben 100

 

Primary, Preschool, Dalani Secondary, Chambala Primary und Chambala Secondary, der Erziehungsminister, Jean Ziegler und Fundstücke [mehr...]

 

Rundschreiben 99

 

Preschool, Dalani-Secondary, Ingenieure ohne Grenzen und 3. Bücherbörse [mehr...]

 

Rundschreiben 97

 

Die abc-Gesellschaft wird 30 Jahre alt [mehr...]

 

 

 

News-Archiv [mehr...]

 

Rundschreiben 97

 

Essen, den 15.05.14

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder, Freunde und Förderer
der abc-Gesellschaft e.V.


 
Die abc-Gesellschaft wird in diesem Jahr 30 Jahre alt.


1984 haben wir die Gründungsversammlung mit vielen Teilnehmern veranstaltet, die Satzung aus der Taufe gehoben, den Vorstand gewählt.
Es ist uns manches gelungen in Südamerika, Asien und Afrika.


Die Höhepunkte:

  • Der Erfolg der Lehrer-Wander-Akademie – „Academia Itinerantes de Maestros“ – mit 32 000 Lehrern in rd. 1 000 einwöchigen Seminaren in Bolivien, Ecuador und ein paar in Peru. Thema Schulreform –schülerzentrierter und handlungsorientierter Unterricht. Und Herstellung von didaktischen Materialien.
  • Davor die großen Alphabetisierungskampagnen „abc para todos“ in den gleichen Ländern mit unseren Materialien für die
    Hochlandindianer in den Muttersprachen Quechua, Aymara,
    Guarani und Spanisch.
    Viele tausend Frauen und Männer haben mit unseren großen
    Aufstellern und den Postern für die Bilderdiskussion und den
    entsprechenden Übungsheften lesen und schreiben gelernt.

 

Dann der erste Schulbau, „Lasst uns eine Schule bauen...

  • unser Schulzentrum in Saraguro, Ecuador
    Kindergarten, Primaria, Secundaria mit Baumschule, Hut- und
    Schmuckmacherei, Schreinerei, Druckerei.... und einer kleinen Farm.
  • danach Bau der ersten und einzigen Indianer Universität in Südamerika – UINPI - Bauten der Extraklasse in Ecuador
  • die Grundschule in Kathmandu für Kinder leprakranker Eltern
  • nach dem Tsunami, die 15 Fischerboote in der „Bootsbau-Berufsschule“
  • und das Schulzentrum für die Tamilen in Mulliavallai auf Sri Lanka Kindergarten, Primary, Secondary, Lehrerseminar- und Wohnhaus.
  • 6 Schulen – 2 Primaries, 4 Secondaries in dem bitterarmen Malawi, mit 20 Lehrerhäuser, 2 Brunnen
  • Schoolfee für 46 Waisen in der Dalani-Secondary ...
  • UND der gerade fertiggestellte Waisen-Kinder-Garten in Mpemba/Malawi

 

Entschuldigen Sie, aber ein bisschen Weihrauch muss ich schwenken!

Wir hatten auch Rückschläge zu verkraften:

Denken Sie an die 7 ertrunkenen Lehrer unserer Primaria in Saraguro bei ihrem ersten Lehrerausflug. Wie gut, dass wir 36 000 Dollar für deren hinterbliebene Halb- und Vollwaisen sammeln konnten. So konnten wir wenigstens den Kindern 3 Jahre lang monatlich 100 Dollar geben.

Oder an das Bombardement auf unser Lehrer-Seminarhaus in Mulliavallai mit den Flüchtlingen, den beiden erschossenen Leitern der Schulbehörde, mit dem wir das Schulzentrum bauten und der Technischen Organisation, mit dem wir die Fischerboote bauten, obwohl sie mit weißen Fahnen aus ihren Häusern kamen.

Alles in allem kamen wir, allen Widerständen zum Trotz, gut über die Runden mit den Bauunternehmern, den Kosten-Voranschlägen, den Preisen. Auch wenn es bei den Ausführungen und Übergabeterminen schon mal knirschte.

 

Möglich wurde das alles nur durch unsere Mitglieder, Spender und Sponsoren.
Schüler mit Sponsorenläufen, Eltern und Lehrer mit Schulfesten, Studenten der FH Köln mit den Bücherbörsen, Künstler mit Benefizkonzerten und Aufführungen, Sammlungen bei Geburtstagen und Familienfesten, Belegschaften sammelten bei Betriebsausflügen und zu Weihnachten, Paten übernahmen Schulgeld für Waisen. Firmen und private Spender, das Land NRW half, MP Johannes Rau hat uns unterstützt.

Wir hatten eine gute Presse in den Jahren. Viele Berichte, Radio- und Fernsehauftritte.

 

Allen, die mitgeholfen und uns begleitet haben, auch auf diesem Wege, ein herzliches Dankeschön! Besonderen Dank an die Mitglieder, Vorständler, den Schirmherren, dem Beirat und Kuratorium!

 

In einem wichtigen Punkt sind wir uns treu geblieben: Wir haben keine Mark und keinen Euro für Werbe-, Verwaltungs-, Reise-, oder Hotelkosten aus der Kasse genommen!

 

Zu den Aktualitäten:

Der Waisen-Kindergarten ist fertig und eingerichtet! -Tsologo la Ana-abc-Kindergarten. Tsologo La Ana,
d. h. Zukunft für Kinder.
Für den Spielplatz draußen gibt es Wippen, eine Schaukel, Reifen u.a.m. 50 Kinder ziehen jetzt ein in drei schöne, geräumige Gruppenräume, dazu gibt es eine Küche, einen Raum für die Erzieherinnen mit Büro und zwei Toilettenhäuschen.

 

Damit die Kinder mittags etwas zu futtern haben, bauten wir einen Hühnerstall für 40 Legehennen, einen Stall für 4 Milchziegen und bestellten ein Gemüsefeld. Ich werde schon verspottet, dass ich auch noch Hühnerfarmer würde. Die Tiere werden bestimmt für die kleinen Waisen auch emotional bedeutsam sein. Hoffentlich geben sie auch Impulse für Fürsorge und Verantwortung, Hege und Pflege!

 

Die beiden Leiterinnen Florence Musasa und Lucy Maunde sind überglücklich und danken ihnen allen überschwänglich! Sie arbeiten schon seit 7 Jahren mit Waisen. Jetzt haben sie dafür ein Haus für eine bessere Zukunft der Kinder. Sie haben alle Genehmigungen eingeholt und Registrierungen hinter sich, Kindergärtnerinnen engagiert und alles bestens organisiert. Für alles zusammen mit Einrichtungen, Möbeln, Spielen, Lernmaterial, Viechern und Futter brachten wir 35 000 Euro auf. 17 500 € davon schaffte die 2. Bücherbörse Köln.

 

Die 3. BücherBörseKöln veranstalten Ehemalige und Studenten der FH mit großem Beiprogramm am 20. und 21. September 2014. Tausende guterhaltene Bücher werden für 1-3 Euro angeboten. Das sind wirklich tolle, engagierte Studentinnen und Studenten.

 

Der Vorstand der BüBöKö – Frau Kabongo, Frau Ebru, Herr Klütsch, Herr Montuori – hat uns dankenswerterweise den Erlös wieder zugesagt. So können wir mit dieser großen Hilfe den Bau der Tsologo La Ana-Primary gegenüber dem Kindergarten im September in Auftrag geben.

 

Anfang September werde ich (hoffentlich mit Frau Clasen) mit zwei ´Ingenieuren ohne Grenzen´ Christian Lehmann und Sebastian Zobel, dessen Eltern die Dalani z.T. gesponsert haben, nach Malawi fahren. Die Ingenieure haben Geld für die Reise gesammelt und werden in Chikhosi prüfen unter welchen Bedingungen und wie sie unsere Chambala Primary und die Chambala Secondary mit Licht und Wasser versorgen können. In Kasungu können sie die entsprechenden Firmen besuchen und für die notwendigen Materialien Angebote einholen.

Wenn die Pläne der „grenzenlosen“ Ingenieure in Erfüllung gehen, werden Chikhosi und die Nachbar-Villages auf dem Kopf stehen!

 

Das 2. Lehrerhaus für die Secondary-Lehrer, die 4 Latrinen und 4 Koch- und Waschplätze sind längst fertig, die Materialien und Arbeitslöhne bezahlt.

Dann soll es wieder mit dem Bus nach Blantyre gehen. Zuerst wird die Dalani Secondary besucht. Dort werden wir die Waisen und Bedürftigen sprechen und Fotos für die Schulgeld-Paten machen. Mit den Lehrern soll es wieder um die Qualitätsverbesserung des Unterrichtes gehen. Bitte denken Sie daran, Ende November – Anfang Dezember das Schulgeld von 120 Dollar also 92 Euro für das kommende Jahr an die abc zu überweisen.

 

Der Schulleiter Bester Zamgule schrieb mir, dass sie, nach unserem letzten Besuch, die Vorschläge umgesetzt haben, d.h. wöchentlich Lehrerkonferenzen, Wochenplanungen, Gruppenarbeit, Hilfestellungen für schwächere Schüler etc. Bedauerlich, dass die Schüler nicht so reagieren, wie es wünschenswert wäre, und den Schoolfee-Paten schreiben. Ich glaube, es ist Scheu und Unsicherheit. Sie wollen sich nicht blamieren, wissen nicht, was sie uns schreiben könnten.

 

Zwei Schüler schickten mir Grüße und ein großes Dankeschön von allen Mitschülern an die Sponsoren für alles, was wir für sie getan hätten. Der Unterricht, sei gut, sie würden gut ausgebildet und könnten positiv in die Zukunft schauen. Jetzt sind mehr als 150 Schüler und 5 Lehrer in der Schule. Im kommenden Schuljahr sollen es noch mehr Schüler sein.

 

Patrick Themu schrieb, dass die anderen 3 abc-Schulen im Raum Dedza in guter Verfassung seien, Eltern, Schüler und Lehrer voller Dankbarkeit an uns denken.

 

Liebe Freunde, Förderer und Mitglieder, der Kindergarten wurde im 30. Jahr der abc-Gesellschaft fertig. Wenn es uns gelingt, auch noch die Anschluss-Primarschule in Mpemba hinzukriegen, können wir uns alle von Herzen freuen.

 

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe! Alles Gute für Sie und Ihre Lieben!

Signatur Kuhn
Ihr F.-J. Kuhn

 

[Impressionenaus Malawi Mai 2014 ...]


English sites