logo abc

Unsere Projekte

ECUADOR

PERU/BOLIVIEN

MALAWI

SRI LANKA

NEPAL

 

 

 

abc-Gesellschaft e.V. :

Sparkasse Vest in Dorsten

IBAN DE86 4265 0150 0070 0130 08
BIC WELADED1REK

 

Die abc-Gesellschaft ist als förderungswürdig aner- kannt und kann Spenden- quittungen ausstellen. Jeder Euro fließt ohne Abzug in die Projekte!

 

 

Toplights

 Spendenkonto der

A K T U E L L E S

 

 

Rundschreiben 104

 

Der Bau der der Chelewani abc-Primary, unserer 10. abc-Schule, beginnt [mehr...]

 

Rundschreiben 103

 

Komplettierung des Tsogolo La Ana Schul-Zentrums mit der neuen Secondary in Mpemba [mehr...]

 

Rundschreiben 102

 

Kurzbericht 15. Malawi-Reise [mehr...]

 

Rundschreiben 101

 

Einweihung der 8. abc-Schule in Malawi [mehr...]

 

Rundschreiben 100

 

Primary, Preschool, Dalani Secondary, Chambala Primary und Chambala Secondary, der Erziehungsminister, Jean Ziegler und Fundstücke [mehr...]

 

Rundschreiben 99

 

Preschool, Dalani-Secondary, Ingenieure ohne Grenzen und 3. Bücherbörse [mehr...]

 

 

 

News-Archiv [mehr...]

 

Rundschreiben 85

 

Essen, den 01.12.2009

Zum 25-jährigen Jubiläum der abc-Gesellschaft

eine gute Nachricht aus Malawi

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

 

vor wenigen Tagen wurde die Makota - Secondary abc-School of Dedza fertig!
Unsere dritte Schule in Afrika! Zum Beweis hat mir unsere kleine Baufirma, die Msangasanga Corporation, einige Fotos der letzten Arbeiten und des fertigen Schulbaus geschickt. Sie haben Wort gehalten und sind vor der Regenzeit fertig geworden. Unser ' Supervisor' Patrick Themu hat den Bau in Augenschein genommen und geprüft. Er schrieb: „It's fantastic! Chiefs, teachers, parents, students are happy!" Und „Sie haben nicht damit gerechnet, dass die Schule so schön wird."


Dabei sieht sie genau so aus wie unsere beiden anderen in Malawi - mit dem Grundriss des großen U. Sie wissen, mit den offenen Armen ...
Sie ist nur kleiner mit 4 Klassenräumen statt der 8 der beiden Primarschulen. Dazu gehören ein Lehrer-, ein Schulleiterzimmer und ein Labor- und Bibliotheksraum. Jetzt werden schnell noch die beiden Toilettenhäuschen für

Jungen und Mädchen gebaut. Das Geld - 44 000 $ - konnten wir mit Ihrer Hilfe zusammenbringen. Herzlichen Dank für Ihre Spenden, Aktionen und Mühen!

 

Mein besonderer Dank geht auch an die Schulen, deren Schüler, Lehrer und Eltern durch ihre Aktionen so toll mitgeholfen haben! Wir haben das Geld vertragsgemäß in 5 Raten überwiesen. Die Lehrerhäuser werden hier von den Bewohnern selbst gebaut! Ein Brunnen war glücklicherweise schon vorhanden.

 

Mit dem neuen Schuljahr Ende Januar soll der Schulbetrieb der Mittelpunktschule beginnen. Es werden aus den umliegenden Dörfern 200 Schüler nach Bestehen des Abschlussexamens der achtjährigen Primarschule eingeschult. Bis dahin müssen wir noch das Geld für die Schulbänke und -tische, Lehrermöbel und die Schulbücher zusammenkratzen. Auch hier wollen wir für jedes der 4 Sekundarschul-Jahre alle,7 notwendigen Schulbücher immer für zwei Schüler einer Bank zur Verfügung stellen. Das Angebot wird gerade in Lilongwe vorbereitet. Die richtige Einweihungsfeier mit allen Reden, Tänzen und Gesängen wollen wir Ende April Zwanzigzehn nachholen.

 

Immerhin haben jetzt in Malawi 1 100 Schüler mehr durch die abc­Gesellschaft eine Schule!

 

Liebe Freunde der abc-Gesellschaft, 20 Jahre nach Veröffentlichung der Uno-Resolution „Die Rechte des Kindes" schuften immer noch Millionen Kinder, z.B. in den Bergwerken von Bolivien. In Malawi müssen viele Kinder auf den Tabakfeldern helfen und dabei werden viele durch ständigen Hautkontakt beim Ernten und Trocknen der Blätter unheilbar lungenkrank. Tabak ist die einzige Exportgut des Landes und der Anbau für viele Kleinbauern die einzige Erwerbsmöglichkeit.

 

Aus Sri Lanka erfuhr ich über verschlungene Pfade, dass unser Schulzentrum und das Lehrerfortbildungs- und -Schlafhaus beschädigt, aber nicht zerstört sind. Der Zustand sei trotz des Bombardements und der Einschüsse so, dass die Gebäude wieder instand gesetzt werden könnten. Hinfahren ist immer noch nicht erlaubt. 300 000 Flüchtlinge leben seit über einem halben Jahr nach dem Ende des international sehr unterschätzten, auch von den Medien wenig beachteten Bürgerkrieges hinter Stacheldraht und strikt bewacht im Zeltlager-Elend in schwüler Hitze und großer Feuchtigkeit bei schlechter Versorgung und erbärmlicher ärztlicher Betreuung.

 

Pater Pinto, mit dem ich Kontakt aufgenommen habe, kümmert sich u. a. um Waisen und Halbwaisen, die ehemaligen Kindersoldaten, die Versprengten und Verlorenen: „Der Krieg ist vorbei, der Konflikt nicht! Die fortwährende Unterdrückung der Minderheit geht weiter."

 

Die Nachrichten aus der 3. Welt sind im Gegensatz zu denen der Schwellenländer nicht besser geworden:
1996 hat die Uno aufgerufen, bis 2015 die Zahl der Hungernden zu halbieren. Da waren es 800 Millionen. Jetzt sind es 1,02 Milliarden. 25 000 sterben täglich hungers. Viele, viele Kinder sind wegen Mangelernährung retardiert, für immer geschädigt.

 

Der Neokolonialismus: Staaten, die es sich leisten können - Saudi-Arabien, Südkorea, Kuwait, Golfstaaten, China, Indien, Malaysia, Ägypten u. a. kaufen oder pachten auf 99 Jahre in armen Ländern, besonders bei korrupten Regierungen, riesige Landmengen, um ihren Reis- und Maisbedarf zu sichern und dabei eigene Wasserreserven zu schonen. Die ehemaligen Kleinbauern werden jetzt abhängig und zum Tagelöhner auf ehemals eigener Scholle.

 

In Guatemala ist eine Hungersnot ausgebrochen, weil dort sehr viel Land für Biospritpflanzen zwangsweise genutzt wird - Biosprit, den wir zu 5% per Gesetz unserem Benzin beimischen müssen.

 

Spekulationen an Warenterminbörsen treiben die Preise von Grundnahrungsmitteln massiv in die Höhe. Die gesteigerte Nachfrage aus China und anderswo ebenso. So werden Nahrungsmittel für immer mehr Menschen unerreichbar.

In Madagaskar wurde ein gewählter Präsident, einem Ondit ehemaliger Botschaftsangehöriger zufolge mit Hilfe des franz. Geheimdienstes, durch einen „Volksaufstand" weggeputscht. Der Hintergrund: Große, neue Ölfunde sollten auf Wunsch des Präsidenten von Norwegern, statt von franz. Firmen gefördert werden.

 

Entschuldigen Sie bitte, ich kann es einfach nicht lassen, solche Dinge anzusprechen.

 

Liebe Freunde und Helfer der abc-Gesellschaft, wir sollten nicht nachlassen, unseren kleinen Beitrag beizusteuern, um durch Schulbau und Bildung bessere Lebensbedingungen schaffen zu helfen.
Wenn Sie unsere neuen Prospekte verteilen möchten, fordern Sie sie bitte an.


In letzter Zeit gab es wieder Interviews und sehr wohlmeinende, große Berichte über die abc-Gesellschaft in der WAZ, den Ruhrnachrichten, der NRZ, der Dorstener Zeitung, im Didacta-Magazin, in der Zeitschrift Grundschule u.a. Ich hoffe, Sie helfen, unser Anliegen zu verbreiten und Mitglieder zu gewinnen.
Über unsere neue Homepage kamen viele Anfragen, Beratungswünsche, Hilferufe - aber auch Kooperationsangebote. Bitte machen Sie Ihre Freunde und Bekannten auf die Homepage aufmerksam: www.abc-Gesellschaft.de


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2010!

 

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und alles Gute.

Signatur Kuhn

F.-J. Kuhn

 


English sites