logo abc

Unsere Projekte

ECUADOR

PERU/BOLIVIEN

MALAWI

SRI LANKA

NEPAL

 

 

 

abc-Gesellschaft e.V. :

Sparkasse Vest in Dorsten

IBAN DE86 4265 0150 0070 0130 08
BIC WELADED1REK

 

Die abc-Gesellschaft ist als förderungswürdig aner- kannt und kann Spenden- quittungen ausstellen. Jeder Euro fließt ohne Abzug in die Projekte!

 

 

Toplights

 Spendenkonto der

A K T U E L L E S

 

Rundschreiben 103

 

Komplettierung des Tsogolo La Ana Schul-Zentrums mit der neuen Secondary in Mpemba [mehr...]

 

Rundschreiben 102

 

Kurzbericht 15. Malawi-Reise [mehr...]

 

Rundschreiben 101

 

Einweihung der 8. abc-Schule in Malawi [mehr...]

 

Rundschreiben 100

 

Primary, Preschool, Dalani Secondary, Chambala Primary und Chambala Secondary, der Erziehungsminister, Jean Ziegler und Fundstücke [mehr...]

 

Rundschreiben 99

 

Preschool, Dalani-Secondary, Ingenieure ohne Grenzen und 3. Bücherbörse [mehr...]

 

Rundschreiben 97

 

Die abc-Gesellschaft wird 30 Jahre alt [mehr...]

 

 

 

News-Archiv [mehr...]

 

Rundschreiben 101

 

Essen, den 22.9.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder, Freunde und Förderer!

 

Mit viel Vorfreude und großer Erwartung kamen Frau Clasen, unsere Kassiererin, und ich in Blantyre am 13.9.15 an, um die 8. abc-Schule in Malawi einzuweihen.


Am Montagmorgen trafen wir zuerst unseren Baumeister, Mr. Banda.

Unsere erste Frage:
„Ist die Schule restlos fertig?“ –
„Es ist eine wunderbare, sehr schöne Schule!“
„Hat sie schon begonnen?“
„Sie ist fast fertig! Es fehlen noch ein paar Dachplatten. Der
Lieferant kam nicht nach. Er hat nicht pünktlich geliefert!“
Jetzt waren wir geliefert!
„Sie hatten uns mehrfach gemailt, sie sei pünktlich am 20.8.,
wie vereinbart, fertig. Danach hieß es, noch ein paar Kleinigkeiten,
aber zum Schuljahresbeginn am 7.9. ist sie auf jeden Fall bereit
für den Schulstart.“
„Wir haben Tag und Nacht gearbeitet, aber das Dach …“

 

Anschließend trafen wir Mrs. Musasa und Mrs. Maunde, die Managerinnen von Tsogolo La Ana, der abc-Preschool. Sie wollen sich für die Schule einsetzen und hatten sich auch auf die Zusagen verlassen. Die Schulbehörde hatte die Schule nicht abgenommen, „Ohne fertiges Dach keine Schüler, ohne Schüler keine Lehrer! Außerdem müssen noch zwei zusätzliche Toilettenhäuser gebaut werden!“

 

Glücklicherweise ist der Kontakt zu den Authorities so gut, dass sie uns eine Nachfrist von drei Wochen eingeräumt haben. Sonst hätten wir biszum nächsten Schuljahr warten müssen. Also - die Schule ist definitiv am Montag, den 21.9. fertig! Am 1.10.15 beginnt die Schule!


Ein kleiner Pferdefuß: „Wir schicken ihnen für die Klassen 1-7 je 60 Schüler und 7 Lehrer.“ - „Wir haben aber nur für 40 Kinder pro Klasse geplant, die Möbel und Bücher gekauft.“ -„Mal sehen, was sich machen lässt!“

 

Danach die Besichtigung: Die Schule ist wirklich sehr schön und es fehlte auch nicht vielan der Fertigstellung. Wir haben die Schilder angebracht und an den Klassentüren auch Namensschilder von unseren Großspendern: Menze Rooms 1-4, BücherBörseKölnRooms 5-6, Zobel Room 7, Clasen Room 8.

 

Am nächsten Tag hatten wir mit dem Village Chief, dem Leiter der regionalen Schulbehörde, dem Baumeister, dem Bauleiter, den Leiterinnen von Tsogolo La Ana und Dorfbewohnern die Einweihung improvisiert. Entsprechend kurz waren Feierlichkeitenund die Reden. Noch einmal die Bestätigung des Schulbeginns am 1.10. und dieZusage, nur 40 Kinder pro Klasse zu schicken. Die Klasse 8 wird im folgenden Schuljahrautomatisch durch die Nachrücker aufgefüllt.

Freude und Dankbarkeit sind groß! Der Chief: „Mpemba hat 7800 Einwohner, davon 5000 Kinder und Jugendliche! Der Weg zur nächsten Schule ist sehr weit, zu weit für die Kleinen, zur Sekundarschule noch viel weiter. Wir, die Eltern und Schüler, sind euch ungeheuer dankbar! Hoffentlich baut ihr auch hier noch eine Secondary hin! Wir haben so viele Kinder hier! Wir brauchen sie so dringend!“ Überschwänglicher noch äußerte sich der Schulinspektor.

 

Der Bildungsminister, Dr. Fabiano, hat uns liebeswürdige Mails mit Danksagungen und Glückwünschen geschickt. Ebenso Patrick Themu, der Parlamentsabgeordnete und Leiter des Schulausschusses.
Der Minister schrieb, er werde jetzt nur hin und wieder an bestehenden Schulen einenKlassenraum anbauen können. Umso mehr freue er sich, dass wir ganze Schulen hinstellen.

 

Wir haben alles bezahlt - mit unserem letzten Euro! Die Baukosten sind uns dieses Mal davongelaufen. Die Inflation ist beträchtlich, die Teuerung gewaltig. Kein Lieferant hat sich an die Ursprungsangebote gehalten, halten können. Zuerst hat unsere Kasse unterdem Wertverlust des Euro gelitten, dann durch die Teuerung. Im April bekamen wir für 1 Euro 460 Kwacha, jetzt 660! Insgesamt haben Grundstück, Bau, Schulmöbel undSchulbücher, 4 Toilettenhäuschen 92 000 Euro gekostet.

 

Herzlichen Dank allen Spendern, die mit vielen kleinen und großen Spenden dieseschöne, große, 8-klassige Grundschule ermöglicht haben!


Der Besuch in der Preschool war wieder eine große Freude! Die 67 Kinder begrüßten uns mit Frère Jacques - auf Chichewa! Die Kleinen sahen prächtig aus und gut ernährt. Die Erzieherinnen strahlten. Die Eltern sind überglücklich.

 

Die Hühnerzucht wirft genug Geld ab, damit das tägliche Essen bezahlt werden kann. Unsere mitgebrachten Materialien und Spiele sind voll im Einsatz. Die Erzieherinnen sind dankbar für jedes Spiel, jedes Lernmittel.

 

Die ersten Waisenkinder aus dem Kindergarten rücken jetzt in unsere Primary ein! Eine große Freude und Genugtuung für uns! Und weil die Preschool und die Primary in unmittelbarer Nachbarschaft liegen, wird bestimmt eine Verbindung bleiben. Und wenn es uns gelingt, auf dem schon erworbenen Grundstück mit dem Bau der erhofften Secondary eine Schulzentrum zu schaffen …

 

*****

 

In der Dalani Secondary in Limbe herrschte dicke Luft! Die Lehrer haben uns mehrfachum Hilfe gebeten. Sie machten sich große Sorgen um den Fortbestand der Schule. Der Direktor kümmere sich nicht um die Schule, habe mehrere Nebenjobs und lassesich kaum blicken, gebe selbst keinen Unterricht ... Der Klagen- und Sorgen-Katalog war lang! Wir haben das kontrolliert und bestätigt gefunden.
Was tun? Ich habe den fünf Lehrern empfohlen, ein Lehrer-Kooperative zu gründen. Mit leichtem aber deutlichem Druck konnte ich den Direktor veranlassen, uns dasGrundstück, das er für den Bau der Schule zur Verfügung gestellt hatte, zu verkaufen und die Schule zu verlassen. Die Lehrer gründeten eine Association - die Mpingwe View Association - und die abc-Gesellschaft übertrug ihr das Land und die Schule. Diese fünf Lehrer sind jetzt Eigentümer der neu benannten Mpingwe View Academy! (Der Name ist etwas vollmundig, aber sie wollten es so, sie waren nicht davonabzubringen! Mpingwe View heißt - Blick auf den Mpingwe(berg))

 

Alles beglaubigt, vom Village Chief bestätigt, vom Notar beurkundet. Unserem Hauptsponsor des Schulbaues konnte ich mailen: Die Schule lebt!

 

Wahrscheinlich ist das die einzige Teacher-Association, die in diesem Land eine eigene Schule betreibt. Im Vertrag steht auch, sollten sie es nicht schaffen, die Schule stark zu machen, d.h. Schritt für Schritt bis 200 Schüler zu gewinnen, sollte sie der staatlichenSchulbehörde übergeben werden. Wir haben dem Kassierer 4000 Dollar übergeben - Schoolfee. Davon haben sie schon neue Schulbücher gekauft, Lehrertraining bezahlt, das entsprechend dem neuenCurriculum zwingend notwendig geworden ist, u.v.a.m. Sie sind mit Feuereifer bei der Sache! Machten viele Vorschläge und starteten die ersten Initiativen.


Wünschen wir ihnen allzeit eine glückliche Hand und viele, gute Schüler, die den Sekundarabschluss schaffen. Wir hoffen, dass wir in Kürze von der neuen Schulleitung Informationen und die Zeugnisse für die Schulgeldsponsoren bekommen. Im nächsten Jahr soll zum letzten Mal das Schoolfee-bezahlt werden und das Projekt auslaufen.

 

Ich hatte mich lange gesträubt eine -private- Secondary zu bauen, aber der Leiter wurde uns so sehr empfohlen und hoch gelobt und schien auch die allerbesten Voraussetzungen zu haben, eine tolle Schule aufzubauen. Nie wieder eine private!!!!!

 

Von der Chambala Primary berichtete der Schulleiter, dass unsere Schule an 3. Stelle bei den erfolgreichen Schulabschlüssen im ruralen Bereich liege. Patrick Themu berichtete von guten Erfolgen der unserer drei Dedza-Schulen.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, wenn Sie uns treu bleiben und weiter helfen, haben wir gute Aussichten, die Sekundarschule in Mpemba neben der Preschool und der Primary zu bauen!

 

Der Grund unserer Zuversicht:

 

  • Die tollen Studenten der FH Köln werden am 24. und 25. Oktober ihre 4. Bücher-Börse unter Leitung von Mario Klütsch durchführen und den Erlös in das abc-Schulbauprojekt stecken.
  • Die Agentur AVR, die die Didacta-Magazine herausbringt, setzt sich mit Ihrem Chef Herrn Klocke, sehr für die abc ein, mit besonderen Veröffentlichungen und Aktionen, auch auf der nächsten Didacta in Köln.
  • Die Firma Dusyma, der Kindergarten-Ausstatter, wird in diesem Jahr 90! Die Chefin, Frau Schiffler-Betz spendet für jedes Jahrzehnt und hat alle ihre Lieferanten aufgefordert mitzumachen: „Lasst uns eine Schule bauen - in Afrika!“

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe! Ihnen alles Gute!
Mit herzlichen Grüßen!

Signatur Kuhn
Ihr F.-J. Kuhn

 

[Impressionenaus Malawi September 2015 ...]


English sites